28. Oktober - Einhaltung der neuen Routine

 

So ganz habe ich sie (noch) nicht einhalten können, die neue Routine. Das liegt aber unter Anderem daran, dass die Corgis und ich zwischenzeitlich nochmal im Allgäu waren. Zurück im Alltag, gelobe ich nun, mich an die wöchentliche Routine zu halten :-). Die News-Artikel der letzten Wochen sind schon einmal komplett aufgearbeitet. 

Die Corgis im September 2017

22. September – Neue Routine

 

Zeit im Alltag für all meine Hobbies zu finden ist manchmal nicht so einfach. Egal, ob es ums Nähen geht, um die Vorbereitung oder Aufbereitung unseres Trainings oder die Aktualisierung der Homepage. Oft bin ich einfach zu kaputt, um mich nochmal aufzuraffen oder es liegt zu viel Anderes an.

Weil es mich aber andererseits traurig macht, dass ich unsere tollen Erlebnisse nicht mehr regelmäßig teilen kann, möchte ich es nun mit einer neuen Routine versuchen. Ab sofort setze ich mich ein Mal die Woche für eine Stunde an die Aktualisierung der Homepage. In Zukunft lohnt es sich also wieder, regelmäßig vorbei zu schauen :-). Ich werde nun nach und nach unsere Erlebnisse der letzten Monate nachpflegen. Und ich hoffe, dass ich die neue Gewohnheit auf lange Sicht in meinen Alltag integrieren kann. Denn löschen möchte ich unsere Seite eigentlich nicht. Zu viel Arbeit und schöne Erinnerungen stecken in ihr. Also bitte, drückt mir die Daumen, dass es mit der neuen Routine funktioniert!

03. September – Landesverbandssiegerprüfung Obedience

 

Lange habe ich mit mir gehadert, ob ich sie nun melden soll oder nicht. Die Landesverbandssiegerprüfung Niedersachsen im Obedience in Springe. Qualifiziert hatten sich beide Mädels (Klasse 1). Turniere sind ja schön und gut, aber so eine große Veranstaltung, mit so wenig Training (das Sommerloch hat mich leider noch voll im Griff) und überhaupt und sowieso ;-). Schließlich „nötigten“ mich meine Freunde, zu melden und es einfach zu versuchen. Und so sind wir am Sonntag nach Springe gefahren. Der A***** ging mir so richtig auf Grundeis. Das Turnier startete mit den Gruppenübungen. Froop blieb brav 1 Minute sitzen und erhielt dafür fast volle Punktzahl. Ein toller Start. Hazel legte sich leider direkt nach meinem Verlassen hin. Wir starteten also mit 0 Punkten ins Turnier. Kein wirklich gutes Gefühl.

 

Die Einzelübungen in der Klasse 1 starteten nach der Mittagspause. Froop und ich liefen unsere bisher beste Prüfung und wurden dafür mit 259,5 Punkten und einem „V“ belohnt. Somit haben wir die Qualifikation für den Aufstieg in die Klasse 2 erreicht. Jipie! Nur an der Distanzkontrolle müssen wir noch ein bisschen feilen, da gab es nämlich eine 0, weil Froop sich von dem Distanzdreieck hinter ihr hat irritieren lassen ;-).

Hazel und ich hatten zumindest richtig viel Spaß während unseres Laufes. Endlich mal! In Springe fahren viele Züge durch, weswegen wir unseren Lauf immer wieder unterbrechen mussten. Aufgrund der Lautstärke hätten die Hunde sonst keines der Kommandos gehört. Pausen für Hazel sind allerdings tödlich. Bisher ist ihre Motivation sofort immer verloren gegangen, wenn nicht alles nach Plan läuft. Aber so nicht heute. Ich konnte sie immer wieder anschubsen, sie bellte, sprang und hatte einfach gute Laune. Am Ende verloren wir wegen meiner vielen Motivationsschübe ein paar Punkte hier und da. Aber das störte mich nicht. Ich fühlte mich gut und Hazel ebenso. DAS ist, was für mich für den Moment zählt. Unsere Fußarbeit war leider sehr schlecht, was aber mehr an mir lag, als an Hazel. Ich bin ihr einfach weg gelaufen :-(. Sie war bemüht sich immer anzuschließen, kam aber leider nicht hinterher. Somit für mich eine glatte „6“, für Hazel eine „1“, weil sie einfach die Beste ist. Punkte gab es für uns aber ansonsten in jeder Übung, sodass es am Ende noch für 213 Punkte und somit einem „G“ reichte.

 

Am Ende standen die Corgis und ich auf Platz 4. und 2.. Ich konnte es kaum glauben. Mit so einem Ergebnis hatte ich überhaupt nicht gerechnet! Ich freue mich, nach aller Aufregung das Beste für uns aus dieser Prüfung rausgeholt zu haben. Ein gelungener Abschluss unserer Turniersaison, auf die ich wahnsinnig stolz bin.

25. bis 27. August – Reise nach Holland

 

Hin und wieder starten wir auch im englischen Obdience. Die Turniere in Deutschland sind bisher leider recht rar gesät, sodass wir uns an diesem Wochenende mal auf den Weg in die Niederlande gemacht haben, um in Kerkwijk am zweitägigen Wettkampf teilzunehmen. Hier finden regelmäßig alle paar Wochen Wettkämpfe statt.

Wir sind schon am Freitag angereist um den Tag mit Charlotte und ihrem Corgi-Rüden James in Loon op Zand zu verbringen. Wir waren in der wunderschönen Heide und den Dünen spazieren, haben uns einen Snack in einem tollen Restaurant gegönnt und im Anschluss hatten wir noch ein tolles Fotoshooting mit Charlotte. Es war einfach ein grandioser Tag, da einfach alles passte. Selbst das Wetter war bombe.

Am Samstag ging es dann recht früh zum Wettkampfgelände. Ich wollte mit allen drei Corgis in jeweils 2 Klassen starten und war entsprechend nervös, ob zeitlich alles klappen würde.

Der Wettkampf startete mit der "Beginner-Klasse". Crazy und Hazel liefen in dieser Klasse und zeigten sich toll. Hazel erreichte den 3. Platz und Crazy sogar den 2.! Auf Crazy bin ich besonders stolz, da es für ihn die erste große Veranstaltung dieser Art war. Kein leichter Job, bei all der Ablenkung durch Zuschaue am Ring und parallel arbeitetende Mensch-Hund-Teams. Nach den Beginnern ging es dann mit der Klasse "Novice" weiter. Hier lief ich mit Froop aber „nur“ ein Training zum Einstieg. Im englischen Obedience hat man die Wahl, ob man "echt" läuft oder einfach nur trainieren möchte. Im Training darf man im Ring mit Spielzeug belohnen und die Übungen trainieren, die man möchte. Im Anschluss durfte Hazel bei den "Prebeginnern" trainieren und Crazy und Froop startetetn echt. Crazy erreichte erneut den 2. Platz und Froop gewann sogar die Klasse! Wahnsinn! Zukünftig darf ich also nicht mehr in der Pre-Beginner-Klasse starten. Dank Froop haben uns rausgewonnen ;-). Abends gab es ein leckeres Barbecue mit netten Gesprächen unter Hundeleuten. Ein wirklich schöner Tagesabschluss.

 

Sonntag folgte dann der zweite Wettkampftag. Der Unterschied war, dass ich mit jedem Hund heute einen Tag weniger eingeplant hatte, da wir uns am Vortag ja aus der Pre-Beginner-Klasse rausgewonnen hatten. Crazy und Hazel zeigten sich gut bei den Beginnern. Trotz, dass das Wetter und der Wettkampf an dich sehr anstrengend waren, wurde Crazy 4. und Hazel 2. (ein 1. Platz wurde heute nicht vergeben). Froop startete später in der Novice und wurde hier 3..

 

Somit haben wir an diesem Wochenende einige Schleifen gesammelt und ich bin einfach nur wahnsinnig stolz auf die drei Corgis, die sowohl bei dem Spaziergang mit einem fremden Rüden, als auch in unserem Appartment einfach nur toll waren. Auch, wie sie mit meiner Aufregung, der fremden Umgebung und der Wettkampfatmosphäre umgegangen sind, war einfach bombe. Und das bei den Temperaturen! Sie sind und bleiben die Besten ;-). Nächstes Jahr planen wir sicher wieder einen Ausflug nach Holland.

 

Ausführliche Infos zum Regelwerk des englischen Obedience findet ihr hier: http://www.obedience.nl/de/

 

 

 

 

 

 

23. August – Heelwork Handbuch

 

Endlich ist es da! Das lang ersehnte Heelwork-Handbuch von Eva Hampe und Anna Herzog. Und Crazy und ich sind "mitten drin, statt nur dabei"! Wooohooo! Das „Mutti-Herz“ könnte kaum stolzer sein!

Ihr seid am Buch interessiert?

Dann schaut doch mal hier: http://www.cadmos.de/heelwork-handbuch.html

 

17., 24. Und 31. August – Longierkurs für Anfänger

 

Da ich die Mädels zum Dummy-Seminar angemeldet hatte dachte ich, dass auch Crazy seine Sommer-Beschäftigung bekommen soll. Und so haben wir uns zu einem Anfänger-Kurs im Longieren bei der Hundeschule Canis Chaoticus angemeldet. 3 Abende haben wir ins Longieren reinschnuppern dürfen und ich muss sagen, das Ganze ist echt spannend. Auch Crazy hatte seinen Spaß und so werden wir die ein oder andere Einheit zukünftig als Abwechslung in unser Training integrieren. Da eine genaue Erläuterung der Sportart den Rahmen sprengen würde, könnt ihr hier mehr lesen: http://markertraining.de/longieren-grundlagen/

Viel Spaß!

19. und 20. August – Dummy Seminar mit Nicole Wenzel

 

Endlich mal wieder ein Dummy-Seminar! Es ist zwar nur unser zweite Hobby neben dem Obedience, aber die Corgis und ich haben immer viel Spaß daran. Leider haben wir kein regelmäßiges Training, da in unserer Nähe kein Dummy-Training angeboten wird. Daher fahren wir alle paar Wochen zum Training zur Hundeschule Symheu, um wenigstens etwas Input zu bekommen.

Das Dummy Seminar wurde ebenfalls von der Hundeschule Symheu organisiert. Das Seminar wurde geleitet von Nicole Wenzel. Nicole legt unheimlich viel Wert auf die Basics: Fuß laufen, Grundstellung, Steadyness. Die Corgis zeigten sich da von ihrer besten Seite. Wir haben da eindeutig Vorteile aufgrund unserer Vorkenntnisse. So durften wir nach einem ausführlichen Theorieteil am Samstag auf dem Hundeplatz ein wenig an den Markierungsfertigkeiten von Froop arbeiten. Sie merkte sich die Fallstellen, auch auf Entfernung und unabhängig vom Helfer, einfach super. Und das, obwohl wir in letzter Zeit gar nicht trainiert haben. Sonntag fand der Praxisteil in einem Waldstück und Froop und Hazel durften zeigen, was sie in der Frei Verloren Suche beziehungsweise im Parallel-Arbeiten können. Hazel merkte man an, dass wir lange nicht trainiert haben, sodass sie in der Suche etwas Zögerlich war. Froop zeigte, dass ihre Steadyness gerade super ist, da sie sitzen bleiben konnte, während ein anderer Hund zum Dummy geschickt wurde.

Das Wochenende hat uns echt gut gefallen, es war eine nette Truppe und wir haben Einiges für unser weiteres Training mitgenommen.

Beim nächsten Mal darf dann Crazy mal wieder zeigen, was er im Dummy schon kann und noch lernen darf.

 

12. August – Trainingsturnier Wieda

 

FCI Obedience Turniere werden in der Regel ziemlich streng gerichtet. Man darf dem Hund kaum bis gar keine Körperhilfen geben, zwischen den Übungen nicht belohnen und Zusatzkommandos sind auch nicht erlaubt. Beim englischen Obedience darf man hingegen in den unteren Klassen verbal unterstützen, so viel man will, zwischen den Übungen mit der Leine spielen und auch Körperhilfen geben. Erst in den höheren Klassen wird es strenger. Für das Mensch-Hund-Team macht es oft vor Allem den Einstieg in das Turnierleben etwas einfacher.

Um den Teams die Möglichkeit zu geben, Turnierfeeling zu schnuppern, auch wenn die Übungen noch nicht ganz sitzen oder einfach, um eine Generalprobe zu probieren, bieten viele Vereine mittlerweile Trainingsturniere an. Es läuft wie ein normales FCI Turnier nur, dass eben nicht offiziell gerichtet wird. Außerdem darf man den Hund belohnen wo und wann man will und kann so bestimmte Baustellen, die Turnier bezogen sind, bearbeiten. Diese Chance haben wir heute in Wieda genutzt. Beide Mädels starteten in der Klasse 1 und wir bastelten an den Sachen, die im Turnier nicht so gut funktionieren. Z.B. das 1 Minute sitzen in der Gruppe. Rundherum war es ein toller Tag mit vielen lieben Bekannten, leckerem Essen und motivierten Hunden. Ich freue mich schon auf die nächste Möglichkeit, an so einem Trainingsturnier teilzunehmen. Und ich kann es jedem Obi Sportler, vor Allem den Einsteigern, nur empfehlen! Es kann euch und eurem Hund nur helfen!

Dank der lieben Corina gibt es sogar ein paar Fotos vom Turnier :-). Ihr findet sie in der entsprechenden Galerie.

 

11. August – Trainingseinheit Natalie

 

Natalie Knaack-Enkelmann von der Hundeschule Studydogs aus Essen ist an diesem Wochenende zum Seminar in Langelsheim angereist. Weil Amanda und ich ganz lieb gefragt haben, hat sie sich am Freitag Abend extra für uns Zeit genommen, um mit uns eine kleine Einheit zu trainieren. Ich wollte mit Crazy weiter an der Fußarbeit feilen und Natalie hatte diesbezüglich auch super Tipps. Der strömende Regen konnte die kurze und knackige Einheit nicht trüben. Crazy entwickelt sich toll und es macht einfach Spaß, mit ihm zu trainieren. Anschließend waren wir noch in netter Runde lecker essen. Ein toller Abend!

Natalie bietet auch tolle Online-Kurse, z.B. im Obedience an, schaut doch mal hier: http://studydogs.de/online-training/online-trainieren/.

 

17. bis 23. Juli – Urlaub im Allgäu

 

5 Jahre ist es her, dass ich das letzte Mal im Allgäu war. Und mit jedem Jahr wurde die Sehnsucht nach den Bergen größer. Nach anstrengenden Wochen bei der Arbeit und einem Sommertief in fast jeder Lebenslage dachte ich dann: Warum folgst du nicht einfach deinem Herzen? Und so tat ich es. Ich buchte spontan ein Zimmer in Hopferau und reichte Urlaub ein. Eine lange Fahrt lag vor uns, aber jeder Kilometer näher an den Bergen ließ mein Herz stärker hüpfen. Angekommen, verbrachten wir eine grandiose Woche bei tollem Wetter im schönen Ostallgäu. Wir machten Wanderungen um den Weißensee, den Hopfensee und um den Schwanensee mit einem kurzen Abstecher zum Schloss Hohenschwangau. An den Seen konnten die Corgis sich alle paar Meter abkühlen, was sie bei den hohen Temperaturen sichtlich genossen. Die Nachmittage haben wir entspannt im Garten verbracht. Die Corgis waren nach den Runden am Morgen immer ordentlich platt ;-). Wahrscheinlich fanden sie den Urlaub eher anstrengend als erholsam *lach*. Auch im Urlaub zeigten sie wieder wie anpassungsfähig und artig sie sein können. Die Entscheidung spontan in den Urlaub zu fahren war definitiv die Richtige und ich freue mich schon sehr auf unseren nächsten Urlaub im September. Dieses Mal fahren wir ein paar Tage länger, um noch mehr Möglichkeiten zum entspannen zu haben. Die Corgis werden es mir danken ;-).

 

Zu unserem Urlaub gibt es auch zwei passende Bildergalerien. Schaut doch mal vorbei!

04./05. Februar - Seminar Balance & Körperbewusstsein

 

Anfang Februar habe ich die Zeit genutzt, um einen Solo-Ausflug mit Crazy zu machen. Die Mädels durften Urlaub bei Herrchen im Garten machen. Zusammen mit Julia und ihrem Pudeltier Cro haben wir uns auf den Weg ins Münsterland gemacht um am Seminar Balance & Körperbewusstsein teilzunehmen. Ich hatte anfangs etwas Bedenken, wie es mit Crazy klappen wird, weil er sich ziemlich schnell ziemlich doll aufregt ;-). Aber was soll ich sagen. Der kleine Bub hat sich ganz vorbildlich verhalten und das Arbeiten in der Trainingshalle am Hundekolleg, mit den ganzen anderen Hunden, war überhaupt kein Problem. Crazy war beide Tage voll konzentriert und motiviert bei der Sache. Ich war unheimlich stolz. So langsam wird der kleine Terrorzwerg erwachsen :-). 

Wir haben an beiden Tagen unheimlich viel Input erhalten und viele neue Übungen zur Schulung des Körperbewusstseins mitgenommen. Es gibt noch einen dritten Teil des Seminars, an dem wir hoffentlich 2018 teilnehmen können. Solange beschäftigen wir uns mit den, an diesem Wochenende, erlernten Übungen :-).

15. Januar - Pläne 

 

Das neue Jahr ist schon wieder 15 Tage alt. Die Zeit vergeht wie im Flug. 2017 verspricht ein ereignisreiches und spannendes Jahr für uns zu werden:

 

Die Seminarplanung steht. Wir konzentrieren uns in diesem Jahr überwiegend auf sportliche Themen.

Rally-Obedience wird uns nur noch am Rande begleiten. Dafür werden wir mehr Zeit in unser Obedience-Training investieren. Ich hoffe, dass dies fruchtet und Hazel und Froop ihren Aufstieg in Klasse 1 bzw. Klasse 2 schaffen.

Die ersten Obedience-Turniere sind bereits gemeldet. Weitere geplant.

Mit Crazy bereite ich mich langsam auf die Begleithundeprüfung vor, an der wir uns hoffentlich im Herbst versuchen können. 

Crazy darf im Laufe des Jahres auch nochmal Ausstellungsluft schnuppern.

Auch möchte ich in diesem Jahr meinen DVG Trainerschein um die Sparte "Obedience" erweitern und ich werde zur weltweit größten Hundeausstellung, der "Crufts" reisen. Darauf freue ich mich derzeit am Meisten. 

 

Außerdem freue ich mich einfach darüber, Zeit mit meinen drei Fellnasen verbringen zu dürfen. Egal ob Zuhause auf der Couch, auf Spaziergängen, auf Turnieren, Seminaren oder Ausstellungen. Ich freue mich, dass sie gesund sind und sich untereinander so gut verstehen. Ich freue mich, dass Crazy so entspannt mit den Läufigkeiten der Mädels umgeht und alle Drei meine Schnapsideen so bereitwillig mitmachen. Ich bin dankbar für jeden Augenblick, den ich mit meinen drei Besten teilen darf. Ich freue mich auf 2017.

 

 

Hazel, Froop & Crazy im Januar 2017